2019 FAI World Championship F3B Jesenik – Mittwoch

Geschrieben am 7. August 2019 in F3B, Wettbewerbe von steffen || 5 Kommentare

Heute soll es viel Regen geben…

5 Antworten zu “2019 FAI World Championship F3B Jesenik – Mittwoch”

  1. steffen sagt:

    Von And bei Facebook:
    Was heute so geschah…

    Heute Dienstag war ein nicht so einfacher Tag für uns… Am Morgen wurde zunächst noch der Streckenflug von Runde 2 beendet. Martin zeigte hier eine starke Performance und blieb 3 Strecken vor.
    Im folgenden Speed hatte der Wind auf nahe Null abgeflaut und es war nicht einfach, unter mittlere 15er Zeiten zu kommen. Ich musste wieder relativ früh fliegen, aber es schien doch noch ein gutes Luftpaket herein zu ziehen und mit einem sauberen Flug war sogar eine hohe 14er Zeit drin. Martin flog auch gut und sicherte mit einer tiefen 15er gute Punkte. Frank hatte kleine Schwierigkeiten mit den B-Wenden und sah sicher noch etwas Verbesserungspotential.

    Der anschließende Zeitflug von Runde 3 begann mit sehr starker und dicht verteilter Thermik, entwickelte sich aber dann aufgrund sich ausgedehnender Saufgebiete doch plötzlich zu einer problematischen Aufgabe. Bei mir war das Zentrieren der anfänglichen Blase nicht ideal und die gute Höhe überraschend schnell verbraucht. Über dem leicht leeseitig gelegenen Südhang gab es nochmal eine schnell versetzende Blase, in die sich auch Mike Lachowski und Tim Kullack in ca. 100 m Höhe retteten. Sie reichte aber nicht, die Zeit voll zu machen und auch die Rückkehr zum Landepunkt gestaltete sich schwierig. Martin machte es in seinem Flug richtiger und flog in den Rückraum, wo er die Zeit als einziger schaffte.
    Allerdings hatten wir bei der anschließenden Winden-Messung eine unschöne Überraschung zu verarbeiten, denn das offizielle Messgerät zeigte plötzlich tiefere Werte, als sich aus unseren Vergleichsmessungen vom Sonntag erwarten ließ und die Winde war nicht mehr oberhalb des Limits… Ein erneuter Parallel-Test zu unserem Messgerät ergab, dass die ursprüngliche Differenz der zwei Systeme auf etwa ein Drittel zurück gegangen war. Es wurde auch von einer losen Schraube an der Kabelklemme der Stromzange und einem Batterie-Wechsel berichtet, so dass sich die Vermutung aufdrängte, dass sich die Zange des offiziellen Messgeräts verändert hatte.
    Wir legten unsere Sichtweise, dass wir die Winde nach bestem Wissen und Gewissen basierend auf den Werten der Vergleiche zur Zeit der Aushändigung des Equipments eingestellt hatten, zusammen mit einigen Fakten in einem Protest dar. Über diesen entscheidet die Jury noch und wir hoffen, dass das Ergebnis nicht niederschmetternd ist und unsere Argumente aufgenommen werden.

    Die zeitnahe Formulierung und die sich ergebenden Diskussionen hatten etwas Energie gekostet, als es in den Streckenflug von Runde 3 ging. Frank machte seine Sache gut, aber mir unterlief an einer A-Wende ein kleiner Fehler, der gegen einen stark fliegenden Mike Lachowski eine Strecke Verlust bedeutete. Bei Martin frischte der Wind durch aus einer erneut aufziehenden fetten Regenwolke ausfließende Kaltluft plötzlich stark auf, was ihm aber zugute zu kommen schien und einen guten Vorsprung vor den Gruppengegnern ermöglichte.

    Nachdem der Regenschauer durchgezogen war, konnte in gleichmäßig ruhiger Luft noch der Zeitflug von Runde 4 begonnen werden, über den sich die drei geflogenen Gruppen angesichts der nun viel einfacheren Verhältnisse sicher freuten.
    Mal sehen, was das sehr wechselhafte Wetter morgen früh für den Rest von uns bereit hält… Zur Abwechslung wechselten wir heute am unserem Sponsor Höllein gewidmeten Tag, wie andere Nationen auch, jedenfalls einmal das Restaurant.

  2. Wolfi sagt:

    schöne Bilder – ich sehe heute am Mittwoch wehen die Flatterbänder horizontal an den Peileinrichtungen…. 🙂 Hat es viel Wind ? Biegen die Flieger & gibt’s schöne Starthöhen ?

  3. robby sagt:

    Sehr schöne Bilder – mit Sonne macht sich sich das einfach besser Wink

  4. steffen sagt:

    Ja – heute hatten wir von dem morgendliche Regenwetter bis zum ordentliche Wind bei schönstem Sonnenschein während des Speeds einiges an Abwechslung. So viele Seile hatten wir seither an einem Tag noch nicht gewechselt – und es wurden alle möglichen Seildicken eingesetzt.
    und ich muss sagen, dass meine Winde von Robby hier die Flieger bestens beschleunigt Approve

  5. robby sagt:

    Moin
    Der Kommentar über die Winde geht runter wie Öl – Das freut mich sehr Wink
    Grüßl Robby – Der Windenbauer Smile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

[+] Zaazu Emoticons Zaazu.com