WM Entscheidung durch falschen Nasenkonus?!

Geschrieben am 10. August 2017 in Allgemein, F3B, Wettbewerbe von steffen || 5 Kommentare

Tja – Fehler passieren!

 

So auch hier auf der WM.

 

Kurz gesagt – Martin hat leider einen falschen Nasenkonus gegriffen und dafür eine null im Speed kassiert.

Teile dürfen bekanntlich nicht getauscht werden.

 

Auf Nachfrage bei der Juri ist hier auch kein Toleranzbereich erkennbar.

Bringt uns so eine Entscheidung sportlich weiter???

5 Antworten zu “WM Entscheidung durch falschen Nasenkonus?!”

  1. Wolfi sagt:

    I-see-stars

    hm.
    Ich würde da Protest einlegen, das Geld wärs mir wert.

    Sicherlich gibt es Regeln, doch es gibt auch das Kausalprinzip.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kausalprinzip_(Wissenschaftstheorie)

    Ich würde einen Protest einlegen im Hinblick auf ungebührende Härte, ich würde auf das kausalprinzip verweisen und an die Sportlichkeit appellieren.

    Denn: welcher fliegerische Vorteil wird denn durch einen anderen, geometrisch gleichen und gleich schweren Konus hervorgerufen ?

    Kausal gesprochen: welche sportliche / unsportliche Wirkung wird denn durch einen gleichartigen Konus hervorgerufen?

    ( aerodynamisch gibt es sicher keine Wirkung, klar … )

    Ein Nuller würde für mich an dieser Stelle ungebührende Härte darstellen verbunden mit einer zweifelhaften Aussenwirkung.

    … am heutigen Donnerstag, bei dem über die Zukunft des F3B diskutiert werden soll ….

  2. robby sagt:

    Hui – Ich dacht erst der Konus war beschädigt !
    Das es sich nur um einen Fehlgriff handelt und man ja wirklich nicht einen Vorteil daraus hat, hatte ich so nicht mitbekommen….
    Protest einlegen wäre eine Möglichkeit die man nutzen sollte.

  3. Tobias R. sagt:

    Krass ist, daß es einer gemerkt hat und reklamiert hat.
    Konus ist ein gekennzeichnetes/abgenommenes Teil. Somit ist eine Diskussion über die 0 hinfällig – sie ist einfach nur korrekt.
    Diskutieren sollte man (wenn man es denn möchte) bei diesem Thema eher darüber, weshalb der Flächenverbinder nicht gekennzeichnet wird und somit getuascht werden darf (Thema V-Form – Theoretisch könnte sogar die Pfeilung geändert werden).

    … meine Meinung zu dem Thema.

  4. Tobias R. sagt:

    Sportlich fair von Martin zuzugeben, daß er bei der vorausgegangenen Flugaufgabe einen anderen Konus einsetzte. Wie das hätte bewiesen werden sollen hätte mich interessiert.

  5. Lucas sagt:

    Hallo Tobias,

    Es wurden fast immer die Teile vom CD kontrolliert und notiert! Martin ist es also nicht aufgefallen, sondern dem CD nach seinem Flug. Schade, ich bin geteilter Meinung, Regeln sind Regeln, sicher kann man streiten ob der Konus Einfluss hat, aerodynamisch sicher nicht aber für den Zeitflug könnte man ja einen stabileren verwenden für die Landung? Zum Thema Verbinder schließe ich mich Tobias an!